26. März 2020

 

Liebe Eltern,

 

 

wir haben nun schon fast zwei Wochen dieser für uns alle ungewohnten und angespannten Situation hinter uns gebracht.

 

Alle Kinder haben Lernangebote für zu Hause erhalten. Durch die vielen Rückmeldungen wissen wir, dass zu Hause fleißig an den Aufgaben gearbeitet wird. Bitte beachten Sie, dass Ihr Kind das erledigt, was Ihr Kind und Sie schaffen. Sie sind keine Lehrer und sollen zu Hause auch keinen Schulunterricht ersetzen. Dies ist auch durch das Schulministerium so kommuniziert worden.

 

Nehmen Sie den Satz also bitte wörtlich: Erledigen Sie mit ihrem Kind, was sie schaffen! Tragen Sie keine Kämpfe aus und machen Sie sich keine Sorgen.

 

Die Kinder lernen auch in der Schule auf unterschiedlichste Weise und jeder in seinem eigenen Tempo. Einige Kinder lernen selbstständiger, andere Kinder brauchen ein wenig mehr Unterstützung. All das ist in Ordnung und gilt auch für zu Hause.

 

Uns Lehrern ist außerdem bewusst, dass die häusliche Situation es nicht bei jedem erlaubt, mehrere Stunden am Tag mit dem Kind zu arbeiten. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen nicht nur Lernmaterial, sondern auch diese Botschaft mit auf den Weg geben:

 

Machen Sie sich keine Sorgen darüber, dass ihr Kind Lücken hat und im Unterricht nicht mehr mithalten kann. Wir werden die Lerninhalte auch in der Schule noch einmal vermitteln, üben und vertiefen. Wir werden uns ansehen, wo ihr Kind steht und daran ansetzen. Auch in Bezug auf den Übergang in die weiterführenden Schulen, wird der Unterrichtsausfall berücksichtigt. Der Unterricht fällt zur Zeit in allen Schulen und Schulformen aus, sodass sich auf allen Ebenen (auch bei den Abschlussprüfungen der weiterführenden Schulen) Lücken ergeben, welche dann schlussendlich auch im Übergang zur weiterführenden Schule zu berücksichtigen sind!

 

Um Ihrer großen Sorge etwas entgegenzuwirken, zitiere ich aus einer E-Mail des Ministeriums an die Schulen: „Aufgrund von vermehrten Nachfragen stelle ich klar, dass es sich bei den  nun bis zum Beginn der Osterferien von Lehrerinnen und Lehrern zur  Verfügung gestellten Materialien und Aufgaben mit einer nicht um Inhalte von Prüfungsrelevanz handeln kann.  Gleichwohl sollen Schülerinnen und Schüler die ihnen gestellten Aufgaben - auch in ihrem Interesse - natürlich in angemessener Zeit bearbeiten. Eine Leistungskontrolle oder Leistungsbewertung ist damit nicht verbunden. Mit den in angemessenem Umfang bereitgestellten  Aufgaben soll erreicht werden, dass der Unterricht nach Beendigung der derzeitigen Maßnahmen nach Möglichkeit ohne großen Vorlauf wiederaufgenommen werden kann.“

 

Dies gilt für alle Schulen und wird demnach selbstverständlich bei uns an der GGS Hebborn genauso gehandhabt. Sie können sich sicher sein, dass nach der Schulschließung nicht unmittelbar Lernzielkontrollen über die erarbeiteten Inhalte geschrieben werden, sondern der Unterricht an diese Inhalte anknüpft, sodass dann gezielte Fragen gestellt werden können, die bisher offen blieben.

 

Viel wichtiger ist, dass Sie alle gut und gesund durch die nächsten Wochen kommen!

 

Grüßen Sie Ihre Kinder von uns Lehrern! Wir freuen uns auf jedes einzelne Kind, wenn wir uns hoffentlich bald wiedersehen!

 

Herzliche Grüße

 

Manfred Hermann